Beatmungspflege St. Severinus
Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.

Service

Verwaltung
Das Beatmungspflege St. Severinus verfügt über eine Verwaltung und einen Empfang. Die Mitarbeiter/-innen stehen Ihnen bei Fragen mit Behörden usw. gerne zur Verfügung. Auf Wunsch führen wir für Sie kostenfrei ein hauseigenes Bargeldkonto. 

Haustechnik
Das Beatmungspflege St. Severinus verfügt über einen eigenen Haustechniker, der Ihnen gerne bei kleineren Problemen, z.B. Anbringen eines Bildes, eines Regals oder Anschluss des Fernsehrgerätes behilflich ist.
Bitte beachten Sie, dass mitgebrachte elektrische Geräte nur angeschlossen und betrieben werden dürfen, wenn Sie zuvor durch den Haustechniker geprüft wurden.

Hauswirtschaftlicher Dienst
Die Bereitstellung und Reinigung der gesamten Flachwäsche (Bettwäsche, Handtücher etc.) sowie die Kennzeichnung und das Waschen Ihrer Privatkleidung ist im Leistungsspektrum enthalten und erfolgt durch ein externes Dienstleistungsunternehmen.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Reinigung der Kleidungsstücke, die laut eingenähter Waschanleitung chemisch gereinigt werden müssen, nicht unentgeltlich vornehmen können.

Besonderheiten dieser Einrichtung

Immer mehr Menschen sind aus verschiedensten Gründen langfristig auf eine Beatmung angewiesen.
Die Versorgung dieser Menschen erfolgt derzeit größtenteils in der ihnen vertrauten Umgebung der eigenen Wohnung, durch die direkten Angehörigen.

Dies ist nicht immer die beste Versorgung, denn: Sie stellt nicht nur eine große Herausforderung dar mit einer großen physischen und psychischen Belastung, sondern ist auch eine hohe finanzielle Belastung, die 24h-Betreuung durch Pflegefachkräfte zu realisieren

Die Aufgabe der Beatmungspflege ist es, den beatmeten Bewohner in einem wohnlichen Ambiente zu unterstützen, seine Ressourcen zu fördern und seine Lebensqualität zu steigern. Dies geschieht durch eine qualitativ hohe und fachlich kompetente Betreuung und Pflege – natürlich auch unter Einbeziehung der Angehörigen – sowie durch den Einsatz von überdurchschnittlich vielen Pflegekräften.

Erklärtes Ziel ist es ebenfalls, den Bewohner für einen längeren Zeitraum oder sogar vollständig von der Beatmung zu befreien.